caramalz

andi's lustige abenteuer

Archiv: März 2008

Feierabendrunde Nr. 11

Ruhetag …

Na gut, nicht ganz. Meine Erledigungen wie Einkaufen und was an Kleinigkeiten so ansteht, mach ich ganz gern auch mitm Rad. Um fünf sind die Strassen trocken, ab mit dem Blauen Rad nach Tuttlingen, Postbesuch. Der direkte Rückweg ist mir zu kurz, dafür hätte sichs ja nicht mal gelohnt, den ganzen Radfummel anzuziehen. Die Runde heißt Möhringen, Konzenberg, Seitingen, Gunningen, Hausen o.V., Spaichingen. Alles ganz gemach, Lockerungsübungen und Frischluft tanken, nach der gestrigen Tour war der Montags-Büromief doch anstrengend. [40 km] .

Donautal

Radtour durchs Däle nach Sigmaringen.

Heute nehm ich mir mal das schöne Donautal vor. Nee, leider nicht kletternderweise. Mein Blaues Bike ist momentan immer noch mein Favorit, um elf am Morgen gehts bei unglaublichem Frühlingswetter los, Tuttlingen, Fridingen, Knopfmacherfels. Die üble Laune am Morgen fängt erst nach einer Stunde an, sich langsam aufzulösen. Auf dem Knopfmacher treff ich Kletterkollegen, wir fachsimpeln eine ganze Weile über diverse Touren und Bekannte. Im Däle kennt jeder jeden, zumindest was Klettern angeht, das hat was Familiäres, und das ohne Vereinsmeierei. Tut gut, Gleichgesinnte zu finden. Über Beuron, Hausen, Thiergarten und vorbei an (ähhm) meinem Aussichtsfels bei Inzigkofen gehts weiter. Unterwegs Touris in riesigen Autos und auf schnellen Motorrädern, durchweg mit unzufriedenen Gesichtern. Meine morgentliche muffelige Laune ist inzwischen verdampft, zurück bleibt allein das Gefühl, wieder mal Symptome statt Ursachen beseitigt zu haben. Ruckzuck bin ich in Sigmaringen. Dort scheint heut alles umsonst zu sein. Massenhaft unentschlossene Leut auf den Straßen, alle Cafe’s proppevoll, was isn hier los? Nicht meine Welt, bloß weg hier, Vollgas zurück. Die Mühle in Dietfurt gewährt mir wie schon oft Asyl. Verdientes Weizenbier und weiter, gleicher Weg retour, das Däle ist nie langweilig, ich kann mich nicht sattgucken an den Felsgebilden rechts und links der Donau. Von Fridingen bis Tuttlingen gegen den Wind, das nervt heut, aber echt. Endlich im Telesina um 17.45. Pizza Napoli und Vino rosso. Hey, dreiviertelstunde zu spät heute? Nee, wie ham ja Sommerzeit, also ne Viertelstunde zu früh ;-)

Jetzt schon heimfahren? Nicht im Traum. Der laue Frühlingsabend verführt zu einer Extrarunde über den Hohenkarpfen. Da oben ist das Feierabendgefühl perfekt. Die Ruhe kann man einatmen. Hier genieß ich die erste Extra-Stunde der Sommerzeit bei tollem Abendhimmel über Baar und Schwarzwald. Anschließend flotte Abfahrt mit herrlichem Tiefblick nach Spaichingen.

Resumee: Radtour vom Feinsten. Das Blaue Rad ist unschlagbar und treu. [142 km] .

So, und paar Bilder hab ich hier gemacht.

Persönliches am 30.03.08

Plus: Endlich endlich Sommerzeit. Konnts kaum noch abwarten. Ab jetzt gibts abends wieder eine Stunde gratis. Zum Radfahren, Klettern, oder meinetwegen für andere auch zum Rasenmähen oder Autowaschen. Oder für die Unentwegten Bürohocken bis es dunkel ist. Dann können sie endlich heim, Mutti hat die Kleinen im Bett, keine Verpflichtungen mehr, außer…

Minus: Die eigene Laune heute morgen ist völlig undefiniert. Schlecht wäre der falsche Ausdruck. Gut stimmt schon gar nicht. Was is los? Hallo!?

Und jetzt? Gestern abend war ich mit Freunden zum Essen. War sehr schön. Bin anfangs nur langsam aufgetaut, um bei Gesprächen mitreden zu können. Ist bei mir so. Kann sein, daß ich zu oft allein bin, dann wird man wohl komisch. Sie gingen hinterher Hand in Hand heim, freu mich wirklich für sie. Ich kletter in meinen eiskalten Corsa und fahr allein heim. So ist das.

Heute am Sonntagmorgen draußen das Wahnsinns Wetter und in meinem Kopf hartnäckiger Bodennebel. Jetzt nix wie raus, Radeln ist angesagt, denk ich. Die schlechte Laune drängt sich nach vorn und manifestiert sich durch einen kaum zu überwindenden Hang zur Umständlichkeit, der schon bei der Auswahl der Unterhosenfarbe anfängt. Ich hab Erfahrung mit sowas. Blick aufs Thermometer, mittelwarme Radlgarnitur an und nix wie weg, bevor der Trübsinn Metastasen bilden kann.

Der Erfolg gibt mir Recht.

Gemütlicher Samstag …

… in der Werkstatt:

Der Renner bekommt heut seine neuen Innereien implantiert, Shimano Ultegra 2/10 fach. Macht Spaß, das Schätzchen wieder zum Leben zu erwecken; erst Stück für Stück zusammen schrauben, jedes Kleinteil will akribisch angepasst werden. Die Schalt/Bremshebel sauber anbringen macht richtig Arbeit. Dann die Feinarbeit: Schaltung abstimmen ist ganz schön tiffelig, Bremsen justieren, Seitenschlag aus den Felgen nehmen. Anschließend noch die Kür: mit neu gewickeltem Lenkerband in dezentem Schwarz bekommt das Teil seinen Ausgehanzug verpasst. Zum Ausfahren darf es heut noch nicht, hab noch keine Lust auf Tempo.

Nach der Siesta gibts heut nur eine kleine Runde mit dem Tourer: Gemütliches Rumgondeln nach Tuttlingen, Besuch im Biergarten, weiter nach Seitingen, Hohenkarpfen, Hausen o.V. und über Spaichingen heim. [34 km]

Feierabendrunde Nr. 10

Hegaublick

Den ganzen Tag das schöne Wetter nur durch die Bürofensterbrille anschauen dürfen, das nervt. Dank Gleitzeit pünktlich raus aus dem Mief, nix wie heim. Das treue kleine blaue Bike bekommt ne Wäsche und anschließend will ich ihm noch etwas Frühlingsluft gönnen. Nichts Anstrengendes, nur bisle Radeln. Über Tuttlingen, Möhringen, Immendingen, Hattingen gelang ich auf den Hegaublick. Oben ists zwar etwas bewölkt, aber die tiefstehende Abendsonne leuchtet einfach drunterher und daher gibts ein nettes Alpenpanorama mit meinen Lieblingsbergen Säntis und Churfirstenkette zu sehen. Da könnt ich doch mal mitm Rad hin …? Ein Stehkaffee im Hegaublick-Cafe, dann für den Heimweg anschnallen und gut festhalten, wird ganz nett schnell da runter, dementsprechend wirds auch kalt. Ab Möhringen direkt heim, heute kein Umweg, schöne Abendrunde ohne die üblichen Auswüchse, schließlich will ich mich ja erholen heute :-) [52 km]

Feierabendrunde Nr. 9

Surfen durch die Baar.

Gestern war radfahrtechnisch Schonzeit, vorgesehen zur Erholung, und schon fehlte mir was am Abend. Jetzt hab ich den Zusammenhang begriffen… Heute hol ich deshalb ohne Zögern das Blaue Bike ausm Keller, sieht übel zugerichtet aus durch das Straßensalz der vergangenen Tage, und nix wie los. Wir haben 5°C kalten Westwind, den kann ich aufm Rückweg überhaupt nicht brauchen. Die Richtung ist damit klar: Seitingen, dann eiskalte mühsame Gegenwind-Kurbelei bis Tuningen, danach links weg nach Sunthausen und hier wirds deutlich besser. Ab Baldingen fängts an, richtig Spaß zu machen, und dann gehts los: von Geisingen bis Tuttlingen läßt sichs trefflich vor dem Wind segeln und das kleine Radl fliegt nur so über die fast schneefreien Radwege. Das überflüssige Straßensalz wird in Tuttlingen inner Autowasche entfernt, wir fahren wir noch die paar km heim, der Kopf ist gut durchlüftet, und das Ganze war heut mal ne richtig schnelle Feierabendrunde :-) [70 km].

Kompliment.

Im Gschäft, Fachgespräch mit dem Kollegen. Er schaut mich von unten bis oben an und sagt für alle hörbar: „Du bischd ja echt en Hungerleider.“

Ein Hungerleider also. Ok, meinetwegen. Hab ich zwar noch nie so verspürt, aber Danke für Deine Wertschätzung. Ich weiß daß er es nicht ganz ernst meint. Leider weiß ich auch, daß er es nicht ganz spaßig meint.
Zehn Minuten später muß er mal raus. Stemmt seine ca. 85 kg um die Hüften rum Angespartes vom Bürostuhl, hält sich den Rücken fest und läuft wie ein abgebrochner Besenstiel zur Türe. Der junge Herr ist knapp über dreißig. „Du bischd ja ein …. “ geht mir durch den Kopf.

[Seine nächste Kur darf meine Krankenkasse zahlen.]

Manchmal bin ich gern ein Hungerleider.

Feierabendrunde Nr. 8

Schnelle kalte Runde

Leider fällt der Besuch in meiner Fitnessbude mangels Schlechtwetter wieder aus. Der blaue sonnige Himmel mit gelegentlichen Schnee-Kapriolen piekst mich schon den ganzen Bürotag lang. Außerdem muß mein Schulungs-Stress raus. Morgen wieder: Andi on Stage. Das Thema plagt mich echt, der Kreislauf, normalerweise unkaputtbar, wehrt sich gegen diesen Schei dieses Thema mit allen Mitteln. Nach 10 km auf den treuen Blauen Bike drehts mir den Magen auf rückwärts, leider kommt nichts raus. Probates Mittel: Angriff fahren. Dann mal los. Talheim, hoch nach Öfingen, runter nach Baldingen ist kaum Strasse unter dem Schnee zu entdecken. Eine nette schwarze Schneewolke bewirft mich, sodaß ich ständig am Brille wischen bin. Bis Geisingen hab ich Seitenwind, und ab dort geht meine Strategie wieder auf: ich kann die 20 km mit dem Wind surfen bis Tuttlingen, wobei es teilweise tückisch zugeht, gelegentlich „Fahren auf Zehenspitzen“. Herrje ist das glatt. Um sieben zuhaus, nette Runde zum Nervosität reduzieren und Adrenalin verschwenden. Nur das Problem hab ich damit nicht gelöst. [60 km].

Bilder? Nee, keine Zeit am Feierabend. Sehen eh alle gleich aus, diese weißen Schneefotos.

Ostermontags-Ausfahrt 2008

Kaffeefahrt an den Bodensee

Heute ist ein Besuch in meinem Fitnesscenter fest eingeplant, weil mir die Fahrerei in der Kälte gestern auf die Nerven ging, aber bei dem strahlend blauen Himmel am Morgen entschließ ich mich umgehend zum gemütlichen Spazierenfahren an den Bodensee mit dem Kleinen Blauen Rad. Soviel Sport ist ja eh nicht gut. Einziger Haken: die -9°C morgens sind etwas wenig. Um elf Uhr hats schon -1°C, nix wie los also. Über Tuttlingen nach Emmingen hoch, fantastischer Himmel mit Weite zum Sattgucken, runter ins Wasserburger Tal, nach Eigeltingen, bergab mit Rückenwind bin ich ruckzuck in Bodman, wo ich heute endlich am Hafen meinen schon vor zwei Wochen geplanten Kaffee inclusive warmem Apfelstrudel abholen kann. Keinen Fatz Schnee haben die hier unten.

Der Bodensee liegt auf 400m, ich wohn auf 700m, ich soll retour also gegen den Wind bergauf treten? Dazwischen liegt ja noch Emmingen mit fast 800m. Nee, geht nicht. Ein Umweg soll den Gegenwind überlisten, deshalb lass ich mich an die Aachquelle fahren, Pause und Kaffee Nr.2. Es geht weiter nach Engen, wo ich meinem geplagten Rad in der Autowasche das Straßensalz vom Leib sprühe. Unter der A81 hindurch such ich mir ein kleines warmes Seitental hoch nach Hattingen. Von hier ist es auf den Witthoh ein Katzensprung, und oben bläst ein abenteuerlicher Wind Schneeverwehungen auf die Straße. Runter nach Emmingen und schon bin ich wieder Punkt fünf im Telesina in Tuttlingen. Präzisionsarbeit ungeplant. Pizza Napoli piccolo con molto aglio e poco picante, e una vino di casa. Grazie. Molto bene.

Und jetzt? Ist ja noch bis sieben hell. Heimfahren kommt nicht in Frage, ich denk schon mit Schrecken an die Erstickungsanfälle im morgigen Büromief. Zum Nachtisch lass ich das Blaue über Seitingen auf den Hohenkarpfen fahren. Der Westwind bläst die Schneeflocken hier waagerecht, das ist praktisch, bin ich doch nur von einer Seite weiß wie ein Schneemann. Und die Auffahrt mag ich sowieso: steil und hoch, ohne Absetzen durch, keinerlei Unklarheiten. Oben stehen diverse und diffuse Großkunstwerke in der Landschaft rum. Über Hausen o.V. runterwärts bin ich schon so gut wie zuhaus. Bewertung: Sagenhafte Spazierfahrt, alles vertreten: Leckereien und Unbequemlichkeiten, Frischluft ohne Ende. [126 km].

Hier gibts Pics, Winter Winter. Wo ist die versprochene Klima-Änderung?

P.S. Daß dies nicht unerwähnt bleibt: Soviel Gesundheit für solche Touren, danach heiße Dusche, Sattfuttern, Feierabendbier zischt neben dem PC, so einen Luxus find ich nicht völlig selbstverständlich. Bin sehr dankbar für sowas. Echt.

Schlimmer Anruf ;-)

Es ging ja bisher eigentlich ganz gut voran mit meiner Radelei in diesem Jahr. Auch mit der Motivation war bislang alles ok, hab mir ja immerhin etwas Mühe gegeben. Bis dieser Anruf gestern abend auf meiner Handy-Fonbox landete.

„Hi Andi, bin auf dem Weg nach Mallorca, Rennrad ist dabei. Werd mir die Kilometer wieder holen, die Du mir in der Zwischenzeit abgeluchst hast. Gruß, der Lutzilator.“

Schßdrck. Das mußte ja schiefgehen, hatte ich doch seine völlig zugestresste Prüfungszeit ausgenutzt, auf dem Rad langsam aber sicher mal Gas zu geben. Ohne meinem kleinen Brüderchen Bericht zu erstatten. Jetzt hat er alle Zeit der Welt, und wie ich ihn kenne, hat er in spätestens zwei Monaten das Doppelte auf der Uhr wie ich. Und sowas nennt sich Geschwisterliebe ;-) ?

Das hier isser.

caramalz läuft unter Wordpress 5.3.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates