caramalz

andi's lustige abenteuer

Archiv: Juli 2010

Radeln in den Weinbergen

In der Ortenau bei Offenburg

Da standen noch zwei Tage Urlaub im Kalender, Anfang Juli, schon im Januar auf Verdacht festgemacht und nun war tatsächlich schönstes Sommerwetter. Nix wie weg mit dem Mountainbike in die Ortenau, wie schon oft. Da ist es einfach wunderschön. Inclusiv Wochenende vier Tage Zeit zum was machen.

Viele Schloss Ortenberg Waldwege kenn ich ja hier schon auswendig und deshalb sind diesesmal die Weinberge an der Reihe, mit dem Rad wunderbar zu fahren, allerdings auch hier kein gemütliches Spazierenfahren denn es geht viel auf und ab. Landschaftlich und optisch ist die Fahrerei aber ein echter Leckerbissen. Und bei dem warmen Sommerwetter bei 33°C mangels Schatten ein richtiger Entsafter für Radlfahrer. Herrlich! Gut daß es in vielen Waldkurven kleine Brunnen zum Erfrischen und Flasche nachfüllen gibt.

Ich nehm den Ortenauer Weinpfad [Rote Raute mit blauen Weintrauben drauf] unter die Räder, ausgehend von Ohlsbach, immer im Zickzack hin und her. Dieser führt nach Durbach runter und dann auf das schöne Schloss Staufenberg. Pause mit Schatten, Schorle, Kaffee und traumhafter Aussicht in die Weinberge, in das Rheintal bis zu den Vogesen und nach Osten in den Schwarzwald. Weiter nach Oberkirch und ab jetzt wird es radltechnisch interessant: Der Kandel Höhenweg [Rote Raute mit K in der Mitte] ist super ausgeschildert und bietet zum Mountainbiken alles was man so braucht. Breite Waldwege und schmale Trails, oben vorm Mooskopf muß ich das Radl tragen weils für mich zu steil und zu steinig zum Fahren ist.

Runterwege nach Gengenbach gibt es hier reichlich. Die Wege sind dank der Trockenheit enorm heikel zum Runterfahren, der kleinsplittrige Schotter ist rutschig wie Glatteis und das runter fahren bremsen erfordert viel Konzentration um auf dem Rad oben zu bleiben. Geht wieder mal alles gut, in Gengenbach noch Kaffi und Flucht vor dem Touristenrummel über den schönen Kinzigdamm.

Das waren vier Tage lang Sommer pur und wieder mal Radfahren nach Herzenslust [262km, 4039hm]

Feierabendrunde 19/2010

Adriatica
Von Spaichingen nach Tuttlingen ins Adriatica zum lecker Pizza oder Nudeln essen war der Plan, aber so ganz einfach gradaus musste es ja nicht sein. Deshalb gings mit den Rädern über die Zundelbergsteige hoch und dann über den Weilheimer Berg und durch das sonnige Selttal wieder runter. Den Abenteuerfaktor an dieser Tour besorgte der Tuttlinger Feierabendverkehr. Im Adriatica ist es nett, das Essen ist prima und man wird auch nicht schwäbisch sondern gut bedient. Rückweg im schönster Sommerabendbeleuchtung und frischem Wind über Hausen o.V. Herrliche und gemütliche Sommertour [53km, 535hm].

Feierabendrunde 20/2010

Die fette Abendtour
Noch eben nach Spaichingen, Abendsonne und frischen Wind tanken und wieder zurück. Außerdem gratis heute: Fantastischer Anblick, die Gerstenfelder im Wind. Mehr war nicht zu machen, nachdem der freundliche Zahnarzt mich heute mittag wieder so gepiesackt hat, meine Güte [9km].

Feierabendrunde 21/2010

Telesina

Europäische Wasserscheide Die Unterwegs Futtertour vom Montag war schön, so am warmen Sommerabend durch die Gerstenfelder, das wollten wir heute mit den Tourenrädern wiederholen. Nur dummerweise wars Adriatica geschlossen, schade. Dann also mal wieder ins Telesina, wo man etwas Geduld braucht weil die freundliche original italienische Senora viel Gemüt beim Bedienen der wenigen Gäste zeigt. Das Essen ist aber meistens ganz lecker. Auf dem Rückweg über Seitingen zeigt sich der Hohenkarpfen im schönsten Abendlicht und bekommt dadurch erst richtiges Profil mit den langen Schatten. Richtig schöne und warme Sommerabend Radtour [54 km].

Feierabendrunde 22/2010

Die Herrenausfahrt

Eine Herrenausfahrt ist es dann, wenn die [meist nur selten] radelnden Männer fast alle 10% schneller fahren, als sie eigentlich könnten. Oder wenn die Radelgruppe bunt gemischt ist von Bürosesselfurzern bis zu Triathlonaspiranten. Das führt dann meistens zu den abstrusesten Ergebnissen. Auf jeden Fall gibts viel Spaß dabei, für manche viel Schweiß.

Das war auch heute der Fall, es sollte eine gemütliche Runde über Nendingen durchs Ursental und Birental zum Klippeneck werden und wieder runter, wär im Prinzip schnell erledigt gewesen. Nur bekommt man so ein breites Spektrum an Teilnehmern nicht so einfach auf ein gemeinsames Tempo runtergebremst oder hochgedreht.

Der erste Verlierer konnte sich ruckzuck im Tuttlinger Radgeschäft neue Bremsbeläge beschaffen, prima. Meinen eigenen runtergefallenen und wieder gesuchten Radltachometer musste ich mit drei Strafminuten bezahlen, die dann wieder aufgeholt werden mussten. Ging auch ganz gut. Unseren rumänischen Gastfahrer haben wir dann zu dritt gesucht, diesen konnte ich auf dem Heimweg kurz vor Nendingen wieder einfangen und zur Gruppe zurückbringen. So einfach kommt man hier nicht davon.

Dann also durch das lange Ursental und Birental bis zum Klippeneck hoch. Wunderbare Landschaft, viel Abendsonne, viel Mücken und tolle Aussicht über Baar und Alb mit Sommerflora ohne Ende rundherum. Unterm Klippeneck Flugpplatz die Straße runter und dann gemütliche Einkehr im Denkinger Schützenhaus. Der Wirt ist nicht der schnellste [Erbstück aus der Klippeneck Kneipe, die wir nie wieder besuchen wollten] aber die Flammkuchen waren wirklich oberlecker und Wurmlinger Hirsch Bier gabs auch noch! Hat etwas sehr lang gedauert, aber bis halb zehn isses ja noch hell und heute hatten wir wirklich fast alle viel Spaß. Ich glaub, der rumänische Kollege geht beim nächsten Termin lieber ins Freibad, wär ja fast schade.

Schöne Sommerabend Tour mit vielen Sondereinlagen [50km, 386hm].

Radeln in den Weinbergen

Freitag 09.07.2010 – Gengenbach
Noch eben eine kleine Runde mit dem Mountainbike über den nächsten Höhenzug ein Tal weiter nach Bermersbach und dann zurück über Gengenbach mit nett Espresso trinken beim Italiener. Das Wetter ist schon dramatisch warm heute, aber es kommt noch viel besser. [21km, 246hm]

Samstag, 10.07.2010 – Durbach
Die Weinbergrunde ist heute nochmal dran. Wir fahren am Schloss Ortenberg vorbei, immer im Zickzack hin und her, und auch rauf und runter durch die Offenburger Weinberge bis Durbach. Und jetzt? Zu warm, um die Runde zu verlängern. Weiter über eine feine feine Strecke durch das schöne und abgelegene Durbachtal, vorbei an der Hohberg Kneipe mit Bierpause und dann schön langsam und stetig hochschrauben bis auf den Mooskopf ans Lothardenkmal. Unten am Naturfreundehaus Kornebene gibts nochmal was zu trinken und dann einen schönen Trail runter bis Gengenbach. Endlich Feierabend, die Luft ist wie im Backofen. [55km, 1099hm]

Sonntag, 11.07.2010 – Hohengeroldseck
Richtung Sodhof wollten wir fahren, das war klar heute. Bis zur Ruine Hohengeroldseck klappt das auch, und dort kommt uns ein schönes Cafe in die Quere. Etwas sonderbares Wetter, lieber drehen wir um und fahren nochmal nach Poche runter und wieder zur Guttahütte hoch. Das Gewitter vom Vorabend hat ganz schön gewütet hier und stellenweise müssen wir die Räder über umgekippte Bäume tragen. Vorbei am Strohhof und danach ist Schluss für heute. [29km, 766hm]

Klasse Wochenende mit viel Schweiß, viel Landschaft und viel Fahrspass!

Feierabendrunde 23/2010

Am Albrand entlang

Heute Auf dem Risiberg steht wieder Pizza essen im Adriatica auf dem Plan und bei dem schönen Sommerwetter darf die Radtour auch gern etwas umständlicher ausfallen. In Balgheim gehts erstmal hoch an den südlichen Albrand und dann folgen wir fast durchgehend dem Wanderweg mit dem kleinen roten Dreieckle bis Tuttlingen. Mein Mountainbike hängt in Einzelteilen in der Werkstatt rum und an seiner Stelle muß das Kleine Blaue herhalten; das ist auf den baumbewurzelten Wegen und auf den Schotterpisten bergab schon eine mühsame Hoppelei. Wie hab ich das früher nur alles allein mit dem Teil gemacht?

Im Adriatica ist es wieder oberlecker und gemütlich, für den Heimweg nehmen wir die Strecke über Seitingen am Karpfen vorbei nach Spaichingen runter. Letzte Abendsonne und fertig, ein klasse Sommerabend [54 km].

Feierabendrunde 24/2010

Lustiges Bergfahren

Das sommeriche warme Wetter hält trotz gelegentlicher derber Abendgewitter unbeirrbar an. Heute abend hätte ich gerne das Mountainbike mit neuen Reifen versorgt [an den alten Reifen schimmert schon das abgefahrene Profil weiß raus] aber mein Dealer ist mit der Lieferung im Verzug. Macht nix, dann kommen die alten nochmal drauf, der Abend ist zu schön.

Gewitterwolken über Bulzingen Draußen weht ein eigenartiger Ostwind, wie Umluft im Backofen. Ich nehm den Dreifaltigkeitsberg unter die Räder, es läuft wie geschmiert da hoch. Oben sitzen ein paar Schwaben und diskutieren übers Häuslebauen. Gleich wieder runter, und noch zweimal hoch und wieder runter. Wie das läuft heute, sagenhaft. Und rundherum Sommer zum Anfassen, das Gras und Getreide wächst unglaublich.

Die schöne Bergkurbelei beschließ ich mit einem lecker Zwickelbier im Cafe Herrmann und freu mich, wieviel Sommer wir grad am Stück haben [46km, 967hm] Nicht zu fassen!

Feierabendrunde 25/2010

Cafe Fensterle

Eine schöne kleine Abendrunde mit Biergarten, so war der Plan heute. Hat auch prima geklappt. Zuerst mal von Spaichingen um den Zundelberg rum, und danach fallen uns lauter kleine Wegerln am Waldrand entlang ein, um nicht an irgendeiner Strasse lang fahren zu müssen. Wurmlingen, Tuttlingen, und dann noch übers Wildgehege nach Möhringen ins Cafe Fensterle. Gute Adresse zum gemütlich im Biergarten sitzen und auch zum lecker essen.

Hohenkarpfen Der Rückweg führt durchs Krähenbachtal, vorbei am Konzenberg und nun, anstelle der Teerstrasse, suchen wir uns wieder lauter kleine Wegstücke am Waldrand entlang bis Hausen o.V. Das ist besonders schön weil hier auch spät abends noch die Sonne scheint. Die Hausener Steige runter fährts sichs ohne zu kurbeln und dann ist nach kurzer Heimfahrt mit Sonnenuntergang das meiste erledigt.

Herrlicher Sommerabend! [51km, 730hm]

Feierabendrunde 26/2010

Freitag, 16.07.2010. Kurz und knapp. Noch eben bisle Profil von den alten MTB Reifen runterfahren bevor die frischen draufkommen. Nach Tuttlingen, im Crema Gelato gibts einen dicken Eisbecher, der Rückweg führt über Möhringen, Konzenberg und dann muß ich in Wurmlingen doch tatsächlich einen wärmetechnischen Stop an der Hirsch Brauerei einlegen zum Nachtanken [32km, 133hm].

Wandern im Schwarzwald

Samstag 17.07.2010 – Spiesshorn
Wir hatten da noch eine Tour offen: Von Menzenschwand das Tal bis fast zuende laufen, dann ein kleines Wegerl hoch zum Caritashaus und weiter bis zur Menzenschwander Hütte, die uns das erste und dank der super Bewirtung auch sicher das letzte Mal gesehen hat. Weiter hoch, vorbei am Leistungszentrum Herzogenhorn, wo auch heut wieder Sporttrinker am Start sind [gibts da eigentlich auch was anderes?] und weiter zur Krunkelbachhütte.Wir schaffen es trocken aufs Spiesshorn, aber beim Runterweg durch den Wald giesst es heute mal wie aus Eimern. Gut daß wir Regenzeug mitgenommen haben, heut früh war noch das schönste Wetter.

Sonntag 18.07.2010 – Bernau
Von Menzenschwand gibts einen kleinen und besonders schönen Felsenweg zum Hohfelsen mit Aussicht über Bernau und seine Nebenorte. Über den Panoramaweg laufen wir runter nach Bernau Dorf, Pause machen im Gasthaus Bergblick, das eine super Küche hat, ne sowas von lecker! Vorbei am Scheibenfelsen und dann durch schönsten Buchenwald im Zickzack bis kurz vor den Spiesshorngipfel und danach auf der anderen Seite wieder durchs einsame Krunkelbachtal runter zum Ausgangspunkt. Was zurzeit alles wächst ist nicht zu beschreiben und dazu noch alles voller Bienen Schmetterlinge umd Hummeln.

Wieder ein super Wanderwochenende!

Feierabendrunde 27/2010

Das Rennrad rauslassen

Heute ist Werkstattabend, das MTB bekommt endlich die neuen Reifen montiert, aber das hält ja nicht lange auf und der schöne Sommerabend ist lang.

Das Rennrad hat sich in diesem Jahr dank langem Sauwetter und anderer Schwerpunkte im Frühjahr reichlich gelangweilt. Ausgiebiger Check ob alles noch in Ordnung ist, Reifen aufpumpen und gleich los zu einer kleinen sonnigen Ausfahrt. Talheim, Öfingen Ippingen, Bachzimmern, Immendingen und dann an der ausgetrockneten Donau wieder retour. Läuft prima und die anfängliche Unsicherheit mit den Klickpedalen lässt auch bald nach. Schöne Tour mit viel Sonne und angenehmen Wind [51km, 270hm].

Beobachtungen (8)

Ich wunder mich täglich daß noch jede Menge Trottel rumfahren mit diesen schwarz-rot-gelben Loserfähnchen am Auto. Ham die es immer noch nicht kapiert?

Feierabendrunde 28/2010

Butterwegle und Selttal

Viele umständliche Wege gibts hier, um durch den Wald mitm Mountainbike zum Pizzaliener nach Tuttlingen zu fahren, wir nehmen heute die Balgheimer Steige hoch bis an den südlichen Albrand und dann vorbei am Dürbheimer Steinbruch zum Risiberg. Von hier aus geht ein kleines Wegerl, das Butterwegle,  steil aber nicht gefährlich runterwärts und auf der halben Hanghöhe kann man fast durchfahren bis Tuttlingen. Dann ist erstmal Pizza Pause im Adriatica, klasse wie immer.

Hohenkarpfen Für den Rückweg ist das Selttal hinter Wurmlingen dran, da kurbelt es sich schön lang und zäh hoch auf dem Weilheimer Berg. Oben überquert man den Berg der Länge nach um dann oberhalb von Hausen o.V. am Skihang wieder auf der Straße anzukommen. Noch runter und Feierabend für heute.
Super Runde mit reichlich Abwechslung und vielen Schmankerln drin [54km, 756hm].

Feierabendrunde 29/2010

Möhringen

Heißer Sommernachmittag, rechtzeitig Feierabend, was tun? Mit dem Renner eine kleine Runde zischen. Renner, weil der grad wieder etwas Auslauf braucht und klein, weil es von Westen schwarz rüberkommt und nicht abzusehen ist wann es gewittert. Ich bin ja ein Weichei und fahr nicht im Regen, bäh!
Es hat schöne 30°C, da freut man sich auf jedes bisle Fahrtwind. Tuttlingen, Möhringen, Krähenbachtal und wieder retour, das reicht mal für heute, klasse wie fast immer [30km, 114hm].

Wandern auf der Alb

Plettenberg

Sonntag morgen nach dem Regensamstag:  Schönstes Wetter, nix wie los zum Wandern auf die Alb. Das Ziel ist nochmal der Plettenberg bei Dotternhausen; beim letzten Mal war vor lauter Nebel fast überhaupt nichts zu sehen da oben. Diesmal ist es besser.

Wir suchen uns einen steilen Aufstieg direkt aus Dotternhausen, immer schön an der Seilbahn entlang, wo wochentags die großen Schuttkübel mit frischem Material aus dem Steinbruch runterfahren. Genau dort oben kommen wir auch raus und wie erwartet ist die Aussicht in alle Richtungen prächtig. Der Steinbruch lädt zu einer ausgiebigen Erkundung ein, allerdings muß man da lang und im Zickzack runterlaufen, weil es überall brüchige Steilwände hat.

Ein kleiner Waldweg führt uns zum Gespaltenen Fels und weiter zum hinteren Schafberg. Von hier aus steil runter nach Hausen am Tann und wieder durch ein einsames Seitental Richtung Plettenberg, wo wir über den Eselsteig wieder oben ankommen.  Auf demselben Wegerl wie morgens klettern wir runter nach Dotternhausen und sieh mal an, wie nett, ein Bach direkt am Weg lädt ein, die lehmigen Wanderschuhe wieder piksauber zu waschen.

Herrliche Sonntagstour mit reichlich Abwechslung und vielen neuen Wegen, 7 Stunden unterwegs.

caramalz läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates