caramalz

andi's lustige abenteuer

Archiv: März 2012

Feierabendrunde 04/2012

Eine Runde nach Hausen o.V., einmal um den Hohenkarpfen rum, nach Seitingen, Wurmlingen und heimwärts. Bergauf geht es besser als erwartet nach der relativ langen Tour gestern. Im Schatten ist es schon oder immer noch ganz schön kalt, ansonsten war heute die komplette Runde im T-Shirt möglich, klasse [31km]. Die Feierabende 02 und 03 hab ich vergessen zu nummerieren, jaja.

Sonst was? Ja neues Headerbild war fällig, ganz frisch und schon völlig schneefrei.

Feierabendrunde 05/2012

Freitag nachmittag, schön sonnig draussen, es gibt eine kleine Ausfahrt nach Tuttlingen. Gemütliche Bierpause im Minigolf, wir haben einen netten Tischnachbarn [jaja, Tische stehn schon draussen, der Wirt im Minigolf hat es kapiert], mit dem wir gleich ins Plaudern geraten über Fahrräder, eBooks und sonst alles Mögliche, bis sich rausstellt er ist ooch von drieben und ganz nebenbei mein Arbeitskollege. Erstaunen darüber wie einfach man ins Gespräch kommt wenn man es nicht mit Schwaben zu tun hat.

Freundlicher Abend auf dem Fahrradl [32km].

Villingen

Radtour bei tollem Wetter über Trossingen, Schwenningen nach Villingen. In der Innenstadt gibts ein Pausenbier, dann noch lecker Thüringer Bratwurscht vom Grill [wer hätte das hier erwartet]. Retour ähnliche Strecke, viel Sonne im Gesicht am Feierabend [54km].

Donaueschingen …

Schon wieder?
Klar doch, die letzte Ausfahrt war damals, im Februar, auch wenns erst ein paar Tage her ist.

Wir fahren nach Tuttlingen und nehmen ab dort den Donauradweg unter die Räder, es läuft wie am Schnürchen. Ziemlich frisch draussen, aber das Warmfahren macht dann umso mehr Spass. Nette Bierpause mittags in Geisingen. Die nächste Pause ist schon in Donaueschingen, es gibt Kaffi bei McDonalds, der nebenbei bemerkt schon deutlich besser war. [Bisher fand ich den McD Kaffi wirklich nicht so schlecht wie den übrigen Dreck dort doch die scheinen auch auf der Sparwelle angekommen zu sein]. Weiter nach Bad Dürrheim, irgendwie um Schwenningen herum gewurschtelt, endlich eine fast autofreie Strecke nach Trossingen, auf und ab nach Aldingen und noch ein paar km heimwärts [83km].

Fotos? Komischerweise gibt die momentane Lage draussen fast nix her als nicht mehr weiß aber noch nicht grün. Da ist alles grau in grau. Und was besonders auffällt, überall wo der letzte Schnee weggetaut ist liegen massenweise Hundescheißhaufen rum, aus dem Tiefkühlschlaf erwacht. Echt lecker, das.

Bewertung: Super Radtour angesichts der düsteren Wetterprognosen bei wetteronline.de, aber die werden vielleicht doch eher von der Mineralölindustrie gesponsort, damit auch jeder am Wochenende seine Blechkarre statt sich selbst bewegt. Find ich gut so.

Feierabendrunde 06/2012

Eine Rundtour solls werden heute, erstmal nach Trossingen, Schura, Seitingen. Weiter vorbei am Karpfen nach Wurmlingen und retour. Etwa fünf Grad warm und windig, die frische Luft tut gut, aber zum Wohlfühlen doch einen Kittel zu dünn angezogen. Schnell heim in die rettende heiße Dusche. Der Spaßfaktor hat kein bischen gefehlt trotz leicht mangelnder Temperatur [39km].

Feierabendrunde 07/2012

Die Unvollendete

Heute war etwas Bergfahren dran, die langen ebenen Strecken haben den Nachteil, daß der Sattel irgendwann weh tut. Zum Bergfahren eignet sich der Dreifaltigkeitsberg perfekt, der fängt fast vor der Haustür an. Das Mountainbike kurbelt schön hoch, 300 Höhenmeter, fast alles prima. Leider ist ein zweites [oder gar drittes …] Mal hochfahren nicht drin.

Aus Gründen war unterwegs eine Speiche abgerissen und zwei weitere verbogen, dazu ein leichter Achter im Hinterrad, so ein Mist. Langsames Runterfahren ging noch, daher zum Ersatz Speichen kaufen gleich zum Radhändler, wir haben sogar ja deren Zween hier im Städtle. [Werbeposter am Ortseingang: Persönlich beraten – Gut einkaufen]

Beiden Radläden indes geht es zu gut und sie haben Mittwoch nachmittag geschlossen. Das ist nun nichts Neues hier. Glückliches Schwabenländle, träum weiter, meine Speichen kauf ich woanders [19km].

Feierabendrunde 08/2012

Eine feine Freitagsrunde mit dem Radl nach Tuttlingen, Seitingen, Schura, Trossingen und wieder zurück heimwärts. Top Wetter, morgens lag noch reichlich unnötiges Salz etwas Neuschnee auf den Straßen, aber dank reichlich Sonne und leichtem Wind ist fast alles trocken [47km].

Bräunlingen

Freundliche Samstagstour

Heute wollen wir ausnahmsweise mal eine Radltour machen. Da es hier vor zwei Tagen noch geschneit hat, kommt der Heuberg nicht in Frage, da ist es sowieso immer länger kalt und auf den Strassen salziger als anderswo.

Wir fahren deshalb auf dem Donauradweg erstmal bis Geisingen, Bierpause, top Wetter, macht Spass heute. Weiter nach Donaueschingen, etwas Sucherei nach dem Radweg bis Bräunlingen. So war das ausgemachte Ziel für heute. Im Cafe Zähringer stehn nämlich schon die Stühle draussen, es gibt lecker Kafi und Kuchen und eine ausgiebige Pause mit viel Sonne im Gesicht.

Der Rückweg: ohne große Experimente fast dieselbe Strecke, unterwegs gibts neben der Donau wie immer hier reichlich Schwäne, Reiher, Graugänse und Störche zu sehen. Die Bäche am Radweg sind stellenweise von Bibern in Besitz genommen worden, aber diese Viecher kriegt man hier irgendwie nie zu sehen.

Bewertung: feine Tour, wenig anstrengend, weil fast ebene Strecke [so war der Plan] und den Aktionsradius wieder etwas erweitert [113km].

Feierabendrunde 09/2012

Erste Heubergrunde

Auf dem Heuberg ist es immer später warm als anderswo, deshalb gibts für abendliche Radausfahrten im Frühjahr dorthin keine Eile. Heute wars aber doch schon ganz nett da oben. Wir fahren erstmal nach Tuttlingen, weiter über Nendingen nach Stetten a.d.D. Von hier aus führt ein beschauliches Sträßle in voller Abendsonne hochwärts, an der besonnten Hangseite trauen sich doch tatsächlich schon Leberblümchen raus, willkommener Anblick in dem etwas undefinierbaren Graubraun Gemisch hier.

Aggenhausener Kapelle Oben angekommen ist die Strasse trocken aber an den schattigen Stellen im Wald liegen noch reichlich Schneereste. Oben auf der Ebene über Mahlstetten zum Aggenhausener Skihang, Dürbheimer Steige runterzischen [nicht ohne vorher den obligatorischen Kittel mehr anzuziehen, hier isses runterwärts richtig kalt] und noch eine Viertelstunde im Dreivierteldunkel bis an die Garage [48km].

Tip top. So macht der Feierabend Spaß.

Feierabendrunde 10/2012

Seitingen und Rußberg

Eine kleine aber schnelle Runde gibts heute. Das Mountainbike darf raus, das hat ja derzeit keine Offroad Reifen, sondern Schwalbe Marathon Dureme drauf. Das musste einfach mal sein, so zum Ausprobieren.

Erstmal langsam hochdrehen bis nach Hausen o.V., weiter die übliche Strecke hinterm Hohenkarpfen nach Seitingen, anschließend durch das schöne Eltatal nach Wurmlingen und dann die Wurmlinger Steige hoch auf den Rußberg. Die Steige hat es in sich, aber mit dem Anlauf geht es doch ganz gut.

Weiter nach Risiberg, dann über die Hochebene zur Tuttlinger Skihütte, wo vor kurzem noch Skilanglauf Wunderland war, [nicht zu fassen, neulich lag hier der Schnee 1/2 Meter hoch] bis zum Dürbheimer Steinbruch. Hier ist erstmal Pause zum Jacke anziehen, runterwärts wird es sonst saukalt. Dürbheim, Balgheim und noch ein paar Minuten bis an die Garage.

Auffälliges? Ja. Das Mountainbike mit dieser Bereifung ist eigentlich das bessere Rennrad, also ehrlich, unglaublich wie das abgeht, vor allem Straße bergab sind die Vorteile deutlich. Wo das Rennrad bei jeder Bodenwelle den Fahrer am hinteren Ende malträtiert, bügelt das MTB mit der Federgabel und den etwas dickeren Reifen alles weg.

Fotos? Die sind allesamt nix, irgendwie fehlt momentan die passende Beleuchtung oder vielleicht eher der Blick fürs Motiv.

Tolle Abendrunde, etwas mehr Druck auf die Pedale ging prima dank der schönen langen und gemütlichen Wochenendtouren [39km].

Feierabendrunde 11/2012

Weils am Montag Abend so nett auf dem Heuberg war, gibts heute dieselbe Runde nochmal. Nur daß es schon paar Minuten länger hell ist, oben aufm Berg ein paar Grad wärmer und, kaum zu glauben, die Leberblümchen im Stettener Tal haben sich in den zwei sonnigen Tagen deutlich ausgebreitet. Das freundliche Violett tut den Augen gut, wo rundherum noch alles grau ist. Die letzten Reste der Skiloipen in den schattigen Waldecken sind vom sonnigen Wetter scheinbar nicht klein zu kriegen, besonders am Aggenhausener Hang ist es gefühlte zehn Grad kälter als anderswo.

Schicke Feierabendtour zum Abschalten nach einem muffeligen Bürotag [48km].

Frühling an der Donau

Von Bergsteig nach Beuron

Heute ist Wandertag, ungeplant, eigentlich war Radfahren an der Reihe. Leider hat das Hinterteil die Vielradelei der letzten Tage etwas übelgenommen. Kein Verlust, im Gegenteil. Dann also mal los.

Das Wetter könnte nicht besser sein, morgens ist alles leicht angefroren, aber es taut ja vormittags ruckzuck auf. Start ist am Gasthaus Bergsteig kurz vor Fridingen. Zunächst etwas einlaufen bis an die Ruine Kallenberg, wo es für die langen Tourenhosen schon zu warm wird, kurze Hose an und weiter. Der Weg ist nicht neu, aber nach dem zähen Winter sieht hier alles anders und ungewohnt aus. Die Wege sind trockener und heller als im Sommer, das fehlende Laub an den Bäumen machts möglich.

Das Jägerhaus unten an der Donau hat natürlich geschlossen [hab nix anderes erwartet] also gibts erst eine gemütliche Bierpause in Beuron. Hier ist Endstation, umdrehen. Durch die große Holzbrücke, dann schön und dauernd bergauf bis an Cafe Knopfmacher, noch einen Kafi und weiter. Unterwegs gibts doch schon unerwartet viel Frühling zu sehen, Zitronenfalter, Admiral, Küchenschellen, Seidelbast, eine müde Hummel, eine Biene. Keine Zecken, also sowas? Normalerweise fang ich mir die Viecher im Dutzend ein.

Kurzer Umweg an die Donau runter, der Steg zum Jägerhaus ist traditionell komplett weggespült, aber es geht ja auch auf dieser Seite weiter. Hoch zum Stiegelesfels, weiter Richtung Fridingen, aber zum Bergsteig muss man doch wieder runter und die Donauseite wechseln. Noch eine halbe Stunde, dann ist Feierabend für heute.

Bewertung: komplett gelungener Ausflug in den Frühling hier. Rausgehen muss man selbst bevor er vorbei ist.

Feierabendrunde 12/2012

Kleine Bierausfahrt am Freitag

Das Bier indes will erst verdient sein, es steht heute in Geisingen, das sind knapp 35km ein Weg. Die spulen sich meistens ganz gut weg, denn es ist alles ebene Strecke. Bei dem genialen Frühlingswetter macht es doppelt Spaß, nur auf dem Hinweg ist fast dauernd Gegenwind. Es ist schön warm und komplettes Kurzehosenwetter; wir wundern uns wieviele Radfahrer noch in Faserpelz, Windstopperjacke und Mütze rumfahren. Die Pause in Geisingen tut gut, der Wind dreht ausnahmsweise nicht um und so können wir ziemlich relaxed fast die ganze Strecke mit Rückenwind heimwärts surfen [69km].

Bodman

Kaffeeausfahrt am Samstag

Wir wollen heut an den Bodensee radeln, das Wetter soll ja noch halbwegs mitmachen. Deshalb mal gleich morgens um halb neun los, die Sonne scheint zwar was sie kann aber es ist um diese Zeit hier einfach noch saukalt. Ab Tuttlingen [halb zehn] wird es etwas besser. Hoch nach Emmingen, dann das schöne Wasserburger Tal runter sausen, weiter nach Eigeltingen, Orsingen, Wahlwies und schon sind wir in Bodman. Der nette sechseckige Kiosk direkt am Hafen hat zwar offiziell erst im April geöffnet, aber dank des freundlichen Wetters ist ausnahmsweise alles gestuhlt draussen und so gibts hier eine ausgiebige Pause.

Was wir leider auch hören müssen, der Kiosk wird demnächst abgerissen, um der momentanen Grossbaustelle direkt nebendran Platz zu machen. Das Kioskambiente war der Gemeinde hier wohl zu billig, hier gab es zwar immer lecker Kafi und Kuchen, aber nun möchte man mit dem geplanten Bistro wohl eher die Cayenne fahrende Klientel aus Stuttgart hofieren. Nun, denn macht mal, Kaffee gibts auch woanders.

Schenkenbergkapelle Der Rückweg: Fast dieselbe Strecke, aber meistens bergauf, weil der Bodensee 300m tiefer liegt als zuhause, und über Emmingen [ganz oben] müssen wir ja auch noch. Der Fahrspaß ist aber deutlich höher weils wärmer ist als morgens. Unterwegs ein kurzer Besuch an der Schenkenberg Kapelle, die Kneipe nebendran scheint nun auch komplett verödet zu sein. Den Umweg über den Witthoh sparen wir uns heute, runter nach Tuttlingen und über den Radweg heimwärts, der Sattel drückt hinten bereits ganz ordentlich.

Feine Tour für den Samstag, so früh im Jahr und schon sonnig und komplett schneefrei [108km].

Im Donautal

Vom Schaufelsen zum Teufelslochfels

Radfahren kommt an diesem immer noch schönen Sonntagmorgen nicht in Frage, deshalb gibts eine kleine Wanderung im Donautal.

Um halb zehn laufen wir los vom Parkplatz unter dem Schaufelsen, hoch zur Ruine Falkenstein, weiter nach Thiergarten. Top Wetter, gelegentlich ein paar Schleierwolken. Weiter über die Bröllerfelsen vorbei an der Rabenwand bis nach Gutenstein. Der Weiterweg zum Teufelslochfelsen gestaltet sich leider etwas komplizierter als erwartet, denn dank Schwäbischer Kettensägekunst ist der ehemals zertifizierte Wanderweg [damit werben die hier tatsächlich in ihren Prospekten] zu einem abenteuerlichen Klettersteig durch und über quer liegende Bäume und reichlich Gestrüpp mutiert. Nach einer halben Stunde ist der anstrengende Spuk vorbei und es gibt eine gemütliche Veschperpause mit Donaublick.

Der Rückweg zum Schaufels wird etwas abgekürzt, weil sich oben dunkle Wolken zusammenziehen. Unterwegs wirds schon ziemlich windig, aber es klappt auch diesesmal alles wie vorgesehen, die Regenklamotten bleiben im Rucksack. Richtig feine Tour also wieder mal trotz des angekündigten Sauwetters.

Feierabendrunde 13/2012

Tuttlingen Minigolf

Noch nie im Leben hab ich Minigolf gespielt, viel zu gefährlich. Aber die Minigolfplätze haben allesamt eine freundliche Kneipe nebendran. In Tuttlingen der Minigolf hat auch obendrein sehr kulante Öffnungszeiten, was den ambitionierten, aber nicht unbedingt leistungsorientierten Feierabendradler sehr freut.

Wir radeln daher nach Erledigung diverser Erfordernisse gemütlich nach Tuttlingen, nehmen eine ausgiebige Bierpause im obgemeldten Minigolf und fahren annähernd dieselbe Strecke wieder heimwärts. Die Wetterlage täuscht warmen Frühling vor, aber ohne winddichte Jacke wäre es trotz Sonnenschein kaum auszuhalten.

Feine Feierabendtour [33km]. Klasse.

Feierabendrunde 14/2012

Kurz und schnell, eine Ausfahrt auf dem Mountainbike mit etwas Umwegen auf den Dreifaltigkeitsberg, oben kurz die freundliche Abendsonne geniessen, dann mit winddichter Jacke runtersausen und der Büromief ist weg aus dem Kopf [27km].

Feierabendrunde 15/2012

Besuch im Schokoladen Wunderland

Eine erholsame Radtour nach Tuttlingen gibts heut. Erstmal durch die Stadt bis zum Schokoladen Storz. Der hat nämlich heut wieder Werksverkauf und die Radtaschen sind ruckzuck voll mit Nougateiern und anderem überflüssigem aber unverzichtbaren Leckereien, denn bald ist ja Ostern und warum soll man den Stoff im Supermarkt organisieren wenn der Dealer so nah ist?

Der Rückweg führt ausgerechnet am schon erwähnten Minigolf vorbei und so kommen wir kaum um eine gemütliche Pause in der Abendsonne rum. Der Rest bis zuhause ist dann schnell erledigt, fertig für heute, war wieder prima [42 km].

Feierabendrunde 16/2012

Zur Ziegelhütte

Diese Ziegelhütte ist keine Hütte sondern ein kleiner Bauernhof hinter Fridingen im Donautal. Dort gibts seit ein paar Jahren direkt vor der Haustür einen Mini Biergarten, weil nämlich der vielbeworbene Donauradweg für reichlich Publikum sorgt. An diesem schönen Freitag wollten wir dort unser Nachmittagsbier nehmen, aber auch diese Kneipe hatte leider nur am Wochenende von x bis y Uhr geöffnet. Also noch eben hoch zum Bergsteig, da sind ja gleich zwei Wirtschaften nebeneinander. Eine hat ab 17 Uhr geöffnet, die andere Montags und Freitags Ruhetag.

Echt grandios ist das hier im Ländle. Die Sahara zu Fuß durchqueren wäre versorgungstechnisch vermutlich einfacher in den Griff zu bekommen als eine kleine Nachmittagsausfahrt hier drhoam.

In Tuttlingen im Minigolf gibts nicht nur das langersehnte Feierabendbier, sondern auch die warmen Klamotten aus den Radltaschen, da es inzwischen gar nicht mehr schön oder warm ist, sondern lauter Regenwolken rundherum für reichlich Ungemütlichkeit sorgen. Noch ein paar Kilometer bis heim, Feierabend. Die nassen Strassen nehmen wir mal aus der Wertung. Also insgesamt feine Freitagsausfahrt mit viel Abwechslung [72km].

Auf der Alb

Kornbühl und Farrenberg

Gleich morgens früh fahren wir nach Schlatt bei Hechingen. Wir wollen auf den Kornbühl zur Salmendinger Kapelle hoch. Dazu muss man erstmal die hier recht steile Albkante hochlaufen, macht Riesenspaß, langsam und stetig hochwärts schrauben und der Motor ist schön auf Drehzahl. So könnte es stundenlang weitergehen, tut es aber nicht, denn auf ca. 900m geht es auf ebener Strecke weiter. Der Kornbühl, ein freistehender Hügel, ist nach einer halben Stunde erreicht, oben gibts eine Pause in der Sonne mit reichlich Aussicht. Guter Anfang für heute.

Auf dem Farrenberg Ein steiler Weg führt runter, vorbei an einem toll ausgeschilderten Wasserfall, der aber keiner ist, nach Talheim. Hier haben wir das Ende der Welt erreicht, wie es aussieht. Weiter geht es dann, endlich wieder aufwärts auf den Farrenberg, ein fast richtig schöner beinahe freistehender Tafelberg mit einem Flugplatz obendrauf, wo ab und zu ein kleiner Motorflieger loszischt. Oben gibts Aussicht nach Mössingen und Tübingen; an der Westkante führt ein Weg runter zum Mössinger Bergrutsch und von dort wieder hoch auf den Hirschberg. Von hier aus immer oben an der Albkante entlang, Kurzbesuch am Dreifürstenstein und weiter bis es wieder direkt nach Schlatt runtergeht.

Seltsamerweise gibts kaum was für aufs Foto, vereinzelt traut sich ein Leberblümchen oder Huflattich ans Licht, sonst ist noch alles graubraun. Im Wald ist es mangels Laub angenehm hell und völlig trocken, nur einzig der Bärlauch hat die Frühlingssituation erkannt und gibt Vollgas. Da kann man echt nicht widerstehen, ab und zu muss man sich hier den Mund vollstopfen mit dem herrlichen frischen Zeug.

Top Frühlingsrunde, selbst im Sommer ist es selten so schön wie heute.

Auf dem Heuberg

Radtour nach Schwenningen

Top Sonntagswetter, wir machen eine Radtour. Die Runde ist morgens noch nicht klar, erstmal losfahren. Was als erstes auffällt, es ist eine Stunde kälter als bisher, weil nachts Zeitumstellung war. Wir fahren auf den Heuberg, das ist hier der Südzipfel der Schwäbischen Alb, und weil es über den Radweg auf dem ehemaligen Bahndamm erstmal schön bergauf geht, fühlt es sich auch nicht mehr ganz so kalt an wie beim Losfahren.

Im Bäratal Gosheim, Wehingen, Deilingen und nun schön steil hoch nach Tanneck. Dann weiter nach Obernheim, anschließend die Serpentinen runtersausen nach Nusplingen, Bierpause in der Sonne und Wärme tanken. Prima klappt das heute. Weiter gehts [endlich wieder] bergauf zu den Harthöfen und endlich bis Schwenningen [das ist was komplett anderes als Villingen-Schwenningen] wo es im Cafe Ostion lecker Kafi und Kuchen auf der Terasse gibt. Die Kuchentheke im Ostion kann man ohne Zögern weiterempfehlen!

Rückweg: erstmal nach Gnadenweiler. Hier in diesem Drei-Häuser-Kuhdorf ist was ganz Seltsames im Gange. Wo vor wenigen Jahren auf grüner Wiese noch überhaupt gar nichts war, hat man irgendein Pilgerzentrum eingerichtet, wo sich nun massenhaft Leute [mit dem Auto] hinbegeben. Warum die alle dorthin wollen – keine Ahnung. Gleich nebenan wurde sinnigerweise ein Cafe Kapellenblick aus dem Boden gestampft, um gleich nach dem seligmachenden Besuch die pilgernde autofahrende Kundschaft abzufangen. Retortentourismus würd ich das nennen. Aber das Rezept scheint zu funktionieren.

Wir fahren in aller Ruhe runter ins Bäratal, Egesheim, Reichenbach, Wehingen und wieder auf dem Heuberg Bahndamm bis heim [82km]. Super Ausfahrt,

Feierabendrunde 17/2012

Telesina

Kurze Ausfahrt mit dem Radl um etwas Abendsonne abzubekommen. Besuch beim Pizzaliener, das Telesina hat geöffnet und dort gibts was zu mampfen. Rückweg dank dieser wundervollen Sommerzeitumstellung immer noch sonnig über Hausen o.V. und heimwärts [38km].

Feierabendrunde 18/2012

Die Feierabendtour ist kurz und schnell erledigt heute. Eben über Hausen ob Verena nach Gunningen, wieder zurück und nochmal hoch nach Hausen an den Waldrand, dort wo es ruhig ist und man das Wetter, was grad von Westen her rüberzieht, beobachten kann. Windige Tour mit paar extra Höhenmetern [23km].

Im Bäratal

Kurze Wandertour am Nachmittag im Bäratal gibts heute, aus bestimmten Gründen ist heute beim Gehen nur der Schongang eingeschaltet.

Im Bärataler Wald In Bäratal am Fußballplatz geht es hoch, ein wenig umständlich hin und her durch den Wald bis auf die Hochebene. Hier gibts unterwegs ein paar abgelegene Felsen zu besuchen, außer etlichen Wildschweinspuren ist kaum was von Zivilisation zu sehen. Weiter dann bis Gnadenweiler, Besuch an dieser ominösen Maria-irgendwas Kapelle und schließlich ein kleines und feines Seitental hinter dem Rabenfels wieder runter.

Am Raichberg

Samstagstour am Albrand

Eine Wanderung auf der Alb, das wärs heute, hatten wir  ja schon lange nicht mehr, schon eine ganze Woche ist die letzte her.

Wir starten in Thanheim bei Bisingen, laufen hoch zum Heiligenberg [unterwegs noch einen Geocache gefunden] und am Albrand zum Zeller Horn, wo es immer nette Aussicht auf die Burg Hohenzollern gibt. Abstieg nordseitig durch dicht bärlauchbewachsene Hänge, dann wieder hoch zum Backofenfels und zum Hangenden Stein. Der Hangende Stein ist, größer als man vermutet, ein breites Band an Wald und Landschaft, durch einen tiefen Graben vom Rest der Alb getrennt, der aufs Runterfallen wartet. Hält zwar schon zig Jahre, aber irgendwann fliegt der ganze Hang ins Tal runter. Gruselig.

Lecker Kaffitrinken in der Sonne am Wanderheim Nägeleshaus, dann weiter durchs Buchtal runter zum Parkplatz Stich und gleich wieder hoch an den Albrand zum Heiligenberg. Damit ist die Runde ja komplett. Abstieg nach Thanheim, Feierabend.

Der als sauwettermäßig angekündigte Samstag hat sich als mit utopisch schönem Wetter gezeigt, sonnig, blaubehimmelt, windig, frisch.
Top Runde wieder mal.

caramalz läuft unter Wordpress 4.9.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates