caramalz

andi's lustige abenteuer

Archiv: Mai 2013

Erster Mai 2013 auf der Alb

Aggenhausen und Nendingen

Wir haben keine Lust weit weg zu fahren, aber in der Nähe ist ja auch genug geboten.

Stetten an der Donau An der Aggenhausener Kapelle gehts los, vorbei an Mahlstetten und durch das Stettener Tal runter an die Donau. Oben wars noch kalt aber hier unten kommt die Sonne durch den Hochnebel und es wird ganz nett warm. Die Kneipe in Stetten hat natürlich zu, aber der Italiener in Nendingen hats begriffen, der macht heute einen Mordsumsatz. Gemütliche Bierpause nebst deftigem Unterhaltungsprogramm ist angesagt, am Nebentisch sitzt nämlich eine richtige Männerrunde in Radklamotten die sich ihre haarsträubenden Radl Abenteuer erzählen.

Wir laufen weiter durch das lange Ursental wieder hoch auf die Alb, das zieht sich etwas und oben ist dann Feierabend. Feine Runde mit unerwartet viel Sonne und insgesamt war die Lauferei etwas mühsam heut [23,1km].

Beuron

Schicke Radtour am zweiten Mai, Wetter ist morgens gut aber etwas zweifelhaft. Wir fahren mit den Rädern nach Beuron im Donautal und auf demselben Weg wieder retour. Auf dem Rückweg gibts wie fast erwartet in Mühlheim eine kurze Dusche, in Tuttlingen ist wieder alles trocken und daher gönnen wir uns noch den netten Umweg über Hausen heimwärts. Na prima soweit und wieder viel Sonne und Wind im Gesicht [89km].

Im Regenwald

Von Fridingen ans Jägerhaus

Am Donauradweg Das ist ja nicht wirklich weit, aber wenns gleich eine Viertelstunde nach dem Loslaufen anfängt aus allen Wolken zu regnen doch etwas blöd. An der Ziegelhütte darf deshalb das Regenzeug aus dem Rucksack raus und dann einfach weiterlaufen bis ans Jägerhaus. Dort regnets dann auch fast nicht mehr, kurze Pause und oberhalb der Donau auf dem Panoramaweg mit abschliessendem Besuch auf der Ruine Kallenberg wieder zurück.

Schicke Samstagstour trotz [oder eher wegen?] der reichlich nassen Wetterlage [15,3km, 590hm].

Im Schwarzwald

Triberg und Hornberg

Wir wollten ja nochmal wieder hierher kommen und das hat hat heut fast ein Jahr später auch geklappt. Allerdings waren wir weder in Triberg noch in Hornberg; die Tour war auf den Höhenzügen zwischendrin und das war ganz schön gut.

Hinter dem Sägewerk in Steinbis darf das Autole parken, erstmal gehts in einer halben Stunde hoch zum Schlossfelsen, unterwegs ist Kirschblütenbäume bestaunen angesagt. Kaum zu glauben wie das blüht hier! Kurze Kraxelei auf den Schlossfelsen hoch, dann weiter immer schön auf dem Höhenzug zur Phillipsruhe, über den Windeckfelsen [richtig schick!] bis zum Schacher und von hier aus runter auf einem kleinen Pfad. Wetter macht sich fast immer gut, ab und zu etwas kühl und bewölkt. Wir finden eine Kneipe, die sogar geöffnet hat und machen Kaffipause auf der Terasse. In kurzen Hosen und T-Shirts werden wir von den übrigen Gästen begafft wie Aliens.

Etwas langweiliger Aufstieg komplett auf Teerstrasse zum Obersteighof und oben auf dem Höhenweg weiter zum Kreuzacker. Noch ein Besuch auf dem Rappenfelsen [Rappenfelsen gibts anscheinend überall] und auf einem weiteren Schlossfelsen mit netter Aussicht in die Abendsonne nach Westen und anschliessend runter nach Steinbis.

Top Runde war das wieder und fast völlig allein im Wald, trotz bestem Wetter und den schönsten Wanderwegen [20,9km, 915hm]. Supi Sonntag!

In der Ortenau

Radeln Wandern im Schwarzwald

Ein langes Wochenende Radfahren mit dem Mountainbike  in der Ortenau stand auf dem Plan, zwischen den Weinbergen und auf den schönen Hügeln und Tälern hintendran. Das Wetter wollte es anders, im Schlamm rumfahren macht nämlich wenig Spaß.

Donnerstag, 09.05.2013
Lothardenkmal Also das Einradeln heute hat prima geklappt, in Einach hoch übers Pfaffenbacher Eck und die Kornebene auf den Mooskopf, drüben wieder runter zur Kneipe Hohenberg, von dort nicht runter nach Durbach [was sich fast aufdrängt] sondern hoch zum Brandeckturm und nach einer feinen Pause am Brandeck-Lindle mit ein paar Umwegen wieder runter. Prima soweit.

Freitag, 10.05.2013
Holz im Wald Schon morgens Sauwetter, also Regenzeug raus und Wandertag. Hohes Horn [toller Ausblick nach überall, besonders ins Rheintal und bei gutem Wetter in die Vogesen], Fritscheneck, Brandeck-Lindle und auf dem gegenüberliegenden Höhenzug wieder runter zum Start. Abends ist es doch tatsächlich fast trocken und eine kleine Runde Radfahren auf dem Kinzigdamm bis in die Lieblingskneipe und zurück ist möglich.

Samstag, 11.05.2013
Ortenau Regen, also wieder Wandern statt Radeln. Hoch zum Mooskopf, weiter zum Naturfreundehaus Kornebene, Pause. Der Rückweg wird lang, umständlich drei Täler auf neuen Wegen queren, ein Besuch im Martinsteinhüsli [Verpflegung tanken] und runter nach Ohlsbach. Langer Tag, boah ey.

Sonntag, 12.05.2013
Schon wieder ein Schauer nach dem anderen. Kleine Tour nach Reichenbach, durch die Sondersbacher Weinberge und wieder zurück.

Also etwas trockener wär ja nicht schlecht gewesen, Programm musste etwas abgeändert werden und damit war der Spaßfaktor war wieder korrigiert und im grünen Bereich Bilder? Eher mager, das erste Blütenwunder im Frühling war schon vorbei, stattdessen nur nass und trüb. Nun ja, nächstes Mal vielleicht.

Feierabendrunde 20/2013

Moehringen Endlich Gunningen wieder trocken, windig, voll sonnig und nicht zu warm. Eine kleine Ausfahrt lässt sich erledigen. Es geht nach Möhringen ins Cafe Fensterle [vorher Öffungszeiten gecheckt im Internetz], Pausenbier und anschliessend heimwärts mit Umweg über Seitingen und Trossingen. Kaum zu glauben daß das vergangene lange WE so versauwettert war, so ein blauer Himmel wie heut und dazu die rosa Blütenpracht in Möhringen ist schon fast utopisch schön [59km].

Feierabendrunde 21/2013

Kollegentour auf den Weilheimer Berg

Achim wa so freundlich, uns zu einer MTB Tour auf dem Weilheimer Berg einzuladen. Den ganzen Tag schon hängt irgendein übles Wetter in der Luft, aber ausser Drohgebärden in Form von schwarzen Wolken und Windböen passiert nix weiter. Um fünf am Nachmittag also los dann, fünf Kollegen sind am Start.

In Bulzingen hoch auf den Berg, dann über den schmalen Wanderpfad an der Kirmitzhalde wieder runter zum Seitinger Tennisheim. Einmal um den Berg herum bis nach Wurmlingen in die Brauereigaststätte. Wir bekommen auf Nachfrage tatsächlich was zu trinken, obwohl heute eigentlich draussen geschlossen ist. [Dr Schwob springt über seinen Schatten, hat sicher weh getan]. Zurück zum Start und eine feine kleine Runde war das. Danke Achim!

Am Bodensee

Radtour nach Bodman

In Orsingen Super Fundstücke Samstagswetter [obwohl wetteronline genau das vorausgesagt hat], wir fahren mit den Rädern über Tuttlingen auf den Witthoh, Besuch in der komplett neu renovierten Windegg Kneipe, und weiter durchs Wasserburger Tal nach Eigentingen. Von dort ist es nicht mehr weit nach Bodman am Bodensee. Ein schöner Biergarten direkt am See lädt ein zum Pause machen mit Kaffi, Kuchen, Salätle.

Über Radolfzell und Singen ist uns heute zu weit, deshalb nehmen wir so ungefähr den gleichen Weg zwischen den Apfelplantagen hindurch wieder zurück  mit ein paar kleinen Umwegen. Auf dem Witthoh im Windegg ist nochmal kurze Bierpause, um den etwas dunstigen Alpenblick zu bewundern. Die Abfahrt durchs Rabental ist ziemlich kühl, doch der Rest bis heim wieder voll sonnig.

Also so ein blaubehimmeltes Wunderwetter mit gelben Rapsfeldern und Grün im Überfluss, fast kaum zu glauben [107km].

Pfingstsonntag 2013

Im Möhringer Wald

Heut muss man nehmen was das Wetter so übrig lässt, den ganzen Vormittag sudelt es in einer Tour durch. Nachmittags ist Schluss damit, eine Laufrunde im Möhringer Wald ist noch drin bevor es abends wieder runterkübelt.

Start am Parkplatz Konzenberg, vorbei am Krähenbach Stausee auf die andere Talseite und oben angekommen am Lindenhof ein Stück ebene Strecke, bevor es wieder ins Tiefental runtergeht. Nass und nicht zu kalt, sogar Pilze sind schon im Rennen, die sich mit dem Foto aber leicht einfangen lassen.

Also immerhin eine nette Alibirunde um den Sonntag nicht komplett auf der Couch verbringen zu müssen.

Pfingstmontag 2013

Engstlatt, Streichen, Zillhausen und Pfeffingen

Kühl, windig und vormittags noch sonnig; wir laufen eine Tour am Albrand kurz hinter Balingen. Es geht los in Engstlatt am Seerosenpark, über den Berg nach Streichen, weiter nach Zillhausen und hier steil hoch an die Albkante. Ein Bänkle unterhalb des Albtrauf mit viel Aussicht nach Westen lädt ein zum Pause machen und zuschauen wie die Regenwolken anrücken. Oben angekommen ist ein saukalter Wind nebst einem Begrüßungsregen.

Zillhausen Runter Pfeffingen nach Pfeffingen [endlich das Regenzeug aus dem Rucksack anziehen] und drüben wieder hoch zum Irrenberg. Ein lehmig glitschiger Abstieg bringt uns vom Hundsrücken wieder nach Engstlatt. Die Holzwürmer haben hier ganze Arbeit geleistet, die kaputtgefahrenen Wanderwege toppen alles bisher Gesehene. Und leise unterwegs sein ist auch noch angeordnet, man soll ja das Wild nicht erschrecken.

Also zu kalt, zu windig, nass [egal mit den passenden Klamotten], dazu dreckig und schlammig wie selten. Und irgendwie ist der Mai, nachdem der Februar bis Ende März gedauert hat, vier Wochen zu früh im Ländle, so scheint es heute.

Im Spaichinger Wald

Im Spaichinger Wald Kleine Laufrunde am Samstagnachmittag im Spaichinger Wald. Kalter Wind, ungemütlich, gelegentlich ein kurzer Lichtblick durch die schwarzen Wolken, etwas Regen und viel Frischluft. Naja gar nicht so übel die Runde, bei den Wetterprognosen. Zweieinhalb Stunden immerhin.

Kohlgemüse Eintopf

Kohlgemuese im Mai Wir haben, der Wetterlage entsprechend, den Küchenplan wieder auf Winterbetrieb umgestellt, was ja an sich nicht schwierig ist. Wirsinggemüse als Eintopf war dran, indes der Wirsing macht sich rar um diese Jahreszeit. Daher also stattdessen Kohl nehmen, fein schneiden und ansonsten dem Rezept treu bleiben. Das Ergebnis schmeckt genauso perfekt und ist ein feiner Durchwärmer nach einer kalten Tour draussen.

Im Spaichinger Wald

Kurze Tour im Spaichinger Wald, das komplette Regenzeug von oben bis unten wär gut gewesen aber leider die Regenhose vergessen, naja. Der Monsunregen ist kühl, Warmlaufen aber kein Problem. Immerhin halten die Schuhe komplett dicht und so macht die Sache mit trockenen Füßen doch noch Spaß soweit und zuhaus wartet schon die heisse Dusche, wie nett.

Feierabendrunde 22/2013

Feierabends mit dem Radl nach Tuttlingen, Bierpause im Minigolf, und jetzt? Auf den Heuberg ist zu kalt, trotz des Zwischenhochs lässt es sich heute auch schon unten an der Donau trefflich frieren auf dem Rad. Deshalb gibts die kleine Runde nach Seitingen, Schura, Aldingen und heim. Klasse, so nach der Regenzeit mal wieder aufm Rad sitzen [43km].

Feierabendrunde 23/2013

Morgens blauer Himmel, mittags zieht sichs zu, nachmittags schon schwarze Wolken, bäh. Trotzdem noch eben mit dem MTB auf den Dreier hoch und wieder runter, weils immer noch nicht regnet dasselbe nochmal. Praktisch ist es daß man oben zuschauen kann woher das schwarze Wetter kommt und wie weit es noch weg ist. Schicke kleine Konditionstour.

Im Schwarzwald

Von Aichhalden ins Kinzigtal

Ruine Schenkenzell Eine komplett neue Tour steht auf dem Programm, wir fahren nach Aichhalden und stellen das Autole am Sportplatz ab. Die Wanderkarte zeigt uns einen Weg ins Kinzigtal runter, alles sehr schön und bisle suchen müssen wir auch noch an welchen Stellen wir abbiegen müssen.  Wir finden runter nach Schiltach an der Kinzig, unerwartet ruhig ist es hier und richtig schicke Fachwerkhäuser gibts zu bewundern. Weiter auf dem gut ausgeschilderten Weg nach Schenkenzell mit Besuch auf einer Ruine, wo die Pfadfinder sich grad Würschtel mit Zwiebeln auf dem Lagerfeuer braten.

In Schenkenzell wechseln wir wieder die Talseite, steigen hoch zum Winterhaldenhof, dort gibts einen supi Kaffi und Schwarzwälder Torte der Extraklasse. Aufstieg auf schönen Waldwegen bis an die Talkante nach Aichhalden. Kurz durchs Ort bis an den Sportplatz, Schuhe ausklopfen und heimwärts cruisen.

Bewertung: Wandertag mit Extrabonus; reichlich neue Wege und paar neue Kneipen entdeckt, abends noch Sonne im Gesicht trotz angekündigtem Sauwetter, Ruine klettern, Kaffi trinken und sowieso war das richtig klasse heut. Volle Punktzahl.

Im Regenwald

Beuron und Wildenstein

Burg Wildenstein Eine Burg Wildenstein kleine Regenwandertour von Beuron vorbei am Petersfelsen und um den Zuckerhut herum zur Burg Wildenstein hoch, dort geht es heute ziemlich ruhig zu. Pause im Burghof, dann weiter über einen lehmigen Abstieg bis an die Donau runter. Seitenwechsel über die Hängebrücke zur Mauruskapelle, dann auf dem Wanderweg durch zwei Felstunnel [kein Regen dort drin!] rüber an den Pfad zur Placidus Hütte und wieder runter nach Beuron. Die Regenklamotten sind komplett dicht und so macht die Sache dann doch reichlich mehr Spaß als man der Wetterlage zutrauen würde.

caramalz läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates