caramalz

andi's lustige abenteuer

Archiv: August 2013

Wandern am Königssee

Juli / August 2013

Samstag, 27.07.2013 – Grünstein

Das Autole düst morgens um vier mit uns nach Berchtesgaden. Blöderweise schickt uns das Navi ins Aussiland und wir müssen den Abzockern ein Pickerl abkaufen. Gute Entscheidung nicht schwarz zu fahren, an der AB Abfahrt stehen massenhaft mit Maschinengewehr bewaffnete Kontrolleure, die sich offensichtlich ärgern, daß wir vorschriftsmäßig plakettiert sind. Eigene Blödheit, auf die Navitechnik zu hören, der Bauch sagte bieg vorher ab.

Dann endlich in der Ferienwohnung bei ganz lieben Vermietern. Um einen Einstieg in den Urlaub zu bekommen, laufen wir bei gefühlten 45°C auf den Grünstein, nehmen ein zwei Bier und kullern wieder runter.

Sonntag, 28.07.2013 – Gotzenalm

Am See entlang zum Kessel, zum Reitl [wo uns die Bremsen fast auffressen!], auf dem Kaunersteig hoch zur Regenalm. Temperaturen absolut grenzwertig, so wollten wirs ja haben. Der Senner an der Regenalm hat ein Skiwasser für uns [lebensrettend!] dann über die schöne und gut besuchte Gotzenalm wieder zurück.

Ein Verhauer beschert uns einen schönen Umweg über die kleine Priesbergalm, dann Steilabstieg zur Königsbachalm und an den Königssee. Beim Feierabendschmaus, Kaiserschmarrn am Jennerkaser, muss man sich und seinen Teller mit Messer und Gabel gegen die Spatzeninvasion verteidigen!

Montag, 29.07.2013 – Cafe Hochbahn

Bisle Ausruhen, bisle spazieren gehn im Regen, leider keine Abkühlung. Am Cafe Hochbahn Eis essen, wieder zurück, shoppen im Sportladen am See unten.

Dienstag, 30.07.2013 – Rauhkopf

Das angekündigte nur leicht wolkenbedeckte Wetter entpuppt sich als gut durchwachsener Regentag. Wir fahren mit dem Bus und der Eisenbahn nach Bischofswiesen und laufen auf den Rauhkopf, wo es unterwegs deftig regnet. Die Tour macht Spaß, am Gipfel ist es voll sonnig, aber unterwegs mit einer Hand den Regenschirm halten und mit der anderen Hand Klettern ist doch gewöhnungsbedürftig.

Mittwoch, 31.07.2013 – Hochgschirr

Das erste Boot über den Königssee [um acht Uhr, sooo spät!] bringt uns zum See Ende. Aufstieg an den Wasserfall, zu blöd, voll daneben.

Runter, neuer Einstieg, diesmal richtig zum einsamen Landtal hoch. Der Weg zum Sattel am Hochgschirr zieht sich überraschend lang hin! Abstieg zum Seeleinsee, über die Reibn und vorbei an der Priesbachalm zurück in die Heimat.

.

Donnerstag, 01.08.2013 – Nixtun

Agressives Nixtun auf dem wundervollen Balkon der Ferienwohnung, weil wir morgen was Größeres vorhaben. Das geplante völlige Phlegma macht komplett unzufrieden, aber muss sein heute, sonst geht morgen garnix bei der Hitzn.

Freitag, 02.08.2013 – Hoher Goell

Unser Schmankerl und das Ziel im Urlaub diesmal, der Hohe Goell. Da gibts verschiedene Mögichkeiten rauf und runter zu laufen. Wir machen es by fair means. Start um sechs morgens in Schönau, Gipfel um zwölf erreicht, ohne Bus oder Auto.

Hochwärts durchs Alpeltal, oben ist ein riesiges Karrenfeld zu durchqueren, bei Nebel wär hier Endstation. Der Goell hat ein wundervolles Gipelkreuz. Für den Abstieg nehmen wir den ewig langen Mannlgrat zum Kehlsteinhaus, der ist teilweise als Klettersteig mit reichlich Drahtseilsicherungen ausgebaut, mach einen Riesenspaß und ist abwechslungsreich wie man es sich nur wünschen kann!

Am Kehlsteinhaus hätten wir gern einen Bus runter genommen, aber die sind hier eher auf Abzocke aus, 22,-€ für eine Abfahrt wo wir gar nicht hin wollen. Dann laufen wir eben runter. Die Beschilderung sagt Radeln und Fußgängern untersagt (unglaublich!) aber es gibt doch einen Weg, der uns die 1200hm bis nach Schönau runterbringt. So ein Tag, so eine Tour!

Samstag, 03.08.2013 – Mooslahnerkopf

Den letzten Tag lassen wir natürlich nicht ungenutzt. Hochschwitzen zur Kühroint Alm, Bierpause. Unterwegs sieht man in den Grünstein Klettersteig, wo die bunten Gipfelaspiranten wie Schaschlik am Drahtseil aufgefädelt sind und langsam in der Sonne braten, weil es oben nicht weiter geht.

Von der Kühroint Alm suchen wir uns den Aufstieg zum Mooslahnerkopf, der ist klein, fein, weitgehend schattig und oben angekommen, ist die Aussicht auf Königssee und den benachbarten Watzmann unglaublich. Der Mooslahner ist ein schöner kleiner Gipfel, der hat nur das Pech, im Schatten der ganz Grossen zu stehen. Dafür hat man seine Ruh dort oben. Eine würdige Abschlusstour für diesesmal.

Sonntag, 04.08.2013 – Autobahn

Naja, was gibts zu sagen? Das angekündigte Touristen Stau Inferno trifft uns nicht, um sechs auf die Piste, um elfe zuhause.

Und sonst so? Wunderbar, daß wir unseren Göll in der Tasche haben. Schade daß es nur eine Woche war. Wiederkommen schon geplant.

Zepfenhan

Nach der Autobahnheimgurkerei muss noch dem Bewegungsmangel abgeholfen werden. Das Mordsgewitter hier dauert eine Stunde, danach eine Radtour bei blauem Himmel über Neufra und Wellendingen nach Zepfenhan zum Flugplatz. Bierpause, heimfahren, prima [38km].

Feierabendrunde 43/2013

Bisle schlapp in den Beinen heute aber das inflationäre Sommerwetter verlangt nach einer Kurztour um dem Weilheimer Berg [30km].

Feierabendrunde 44/2013

Pünktlich zum Feierabend startet die Gewittershow, diesmal ziemlich in der Nähe. Radfahren ist gleich passe, es schüttet Wasser wie aus Eimern, also Unterstand suchen, halbe Stunde abwarten [ab und zu die Ohren zuhalten weils laut wird] dann die übliche Heimatrunde über Hausen o.V. [42km].

Heubergrunde

Nach den sensationellen Wandertouren in Berchtesgaden hatten wir erstmal keine Lust auf die schlappen Steigungen hier. Also war heute zur Abwechlung bisle Radfahren auf dem Plan. Die Heubergrunde war dran, nach Neufra, Wellendingen, Schörzingen, dann über Hausen am Tann und Tieringen nach Nusplingen [Pause im Karpfen beim Griechen] ins Bäratal. Ab Fridingen auf dem reichlich voll befahrenen Donauradweg nach Tuttlingen und noch eben nach Hausen o.V. hoch. Prima Samstag [93km].

Wandern im Schwarzwald

Kaltenbrunn

Sonntagmorgens fahren wir in den schönen Schwarzwald, eine Tour in der Nähe von Schiltach wär dran heute. Hinter Schenkenzell in einem Seitental beim Kloster Wittichen darf das Autole warten, während wir an einigen einsamen Bauernhöfen vorbei hoch auf den Mittelweg laufen, das ist ein schicker Höhenweg zwischen zwei Tälern. Oben gibts nur gelegentlich Aussicht, weil der Weg weitgehend im dichten Wald verläuft, dafür gibts aber Himbeeren zum Sattessen, die wachsen hier grad in Unmengen. Schade daß man sich unterwegs nur einmal voll futtern kann!

Abstieg nach Kaltenbrunn, im Martinshof machen wir gemütliche Nachmittagspause, es gibt  Kaffi und Kuchen allererster Güte. Einmal Schwarzwälder Kirsch bitte [wie üblich] und einmal Zwetschgenkuchen mit Sahne [auf Mürbteig, wie sich das gehört]. Und dem Kaffi braucht man auch nicht aus der Kanne helfen, der ist stark genug!

Das Autole steht ein Tal weiter, dorthin führt ein Wegerl, welches sich weit oberhalb der Fahrstrasse entlang schlängelt und für diese herrliche Tour einen feinen Abschluss bietet. Soviel Abwechslung heute!

Feierabendrunde 45/2013

Zepfenhan

Am Nachmittag noch eben mit dem Fahrrad die wiederentdeckte Tour über Neufra und Wellendingen zum Flugplatz bei Zepfenhan hochfahren, hier oben ist es immer schön ruhig. Sommerabend geniessen, die freie Aussicht in alle Richtungen tut gut. Weiter unten in Zepfenhan den Ausgang nach Rottweil zu finden misslingt komplett, die voll befahrene B27 ist im Weg. Dann eben denselben Weg zurück wieder heimwärts [45km].

Im Donautal

Im Donautal Die Freitagstour: Heuschober Vom Parkplatz am Gasthaus Bergsteig runter an die Donau, dann auf halber Höhe weiter auf dem Wanderweg bis zum Schloss Bronnen. Ausgiebige Pause unten am Jägerhaus, dann auf der anderen Donauseite zurück. Auf dem Donauradweg ist viel los, auf den Nebenstrecken fast kein Mensch unterwegs.

Viel Sonne, Mücken und Zecken und reichlich Erholung.

Tübingen

Radeln am Neckar

Morgens bringt uns die freundliche Eisenbahn inclusive der Fahrräder mit einmal umsteigen in Horb nach Tübingen. Anschliessend Heimfahren auf dem Neckar Radweg über Rottenburg, Horb, Sulz, Oberndorf, Epfendorf und Rottweil. Super schöne und anspruchslose Radstrecke, fast alles eben. Schicke Samstagsradelei [107 km].

Wandern im Schwarzwald

Bernecktal

Das Autole parkt heut am Sonntag unten in Schramberg; wir haben uns eine Runde im Bernecktal ausgesucht. Das ist derzeit wegen Felsabbrüchen für Fahrzeuge komplett gesperrt und daher ist es ziemlich ruhig dort. Hoch nach Tischneck, ein kleines Tal runter an die Berneck und auf der anderen Talseite zwischen Felsen hindurch wieder auf die Hochebene. Abstieg mit Besuch an der Ruine Falkenstein, dann weiter zur Ruine Hohenschramberg, dort im Biergarten gibts Kaffi und Kuchen [Schwarzwälder, was sonst, und diese Schwarzwälder Torte ist nix für Kinder].

Absteigen nach Schramberg, heimfahren und Feierabend.

Feierabendrunde 46/2013

Zepfenhan

Zepfenhan Schönes Zepfenhan Feierabendwetter, das Tourenrad fährt über Wellendingen zum Flugplatz Zepfenhan. Ausruhen, Rumgucken. Hier oben ist die Ruhe greifbar. Ein kleiner Brummer landet und wird in den Hangar geschoben, dann wieder Ruhe. Heimfahren, schöner Sommerabend, die große Hitze ist vorbei [37km].

Feierabendrunde 47/2013

Klippeneck

Kleine Radtour über Aldingen und Denkingen hoch an die Albkante aufs Klippeneck. Dort ist mal irgendwie garnichts los, der Segelflugplatz ist leer und scheint ein Stück neuen Rasen auf der Landebahn zu bekommen. Die Kneipe mit der unschlagbar schönen Lage ist komplett auf unbestimmte Zeit geschlossen. Mit dem Rad wieder runterhoppeln und Lenker festhalten [die Strasse ist eine Katastrophe] und ab Denkingen auf dem Birnbaumweg bis runter [20km].

Lippachmühle

Lippachmuehle Der Freitagnachmittag ist kürzer als sonst, die Tour genauso. In Mahlstetten am Hirsch Kletterpark gehts los, runter an die Lippachmühle, auf der anderen Talseite wieder hoch zum Glatten Fels, der einsam oben im Wald liegt. Noch eine Viertelstunde am Schäfertal entlang und dann auf demselben Weg wieder zurück. Kleines bisle Regen, ansonsten schön ruhig, die Angelegenheit heute.

Donautal

An der Donau Die Samstagstour heute mal ausnahmsweise zu viert vom Gasthaus Bergsteig bis zum Jägerhaus. Pause auf der Terasse dann auf der anderen Donauseite wieder retour, der Rückweg komplett mit Regenschirm [17,7km].

Im Schwarzwald

St. Roman

Der Wetterbericht hat für diesen schönen Augustsonntag nix Gutes im Angebot, also mal den Regenschirm ins Gepäck und trotzdem los. Kinzigtal Das Vesperstube Benzenhof Autole wartet in Schiltach am Bahnhof; von hier aus im Wald bergauf, über Emlisberg [zwei Bauernhöfe] durch den Nebel nach St. Roman. Schickes Örtle, noch nie zuvor gesehen. In St. Roman scheint sich die solvente Schickeria von weither zu treffen, der Parkplatz verrät das Publikum. Besuch in der Veschperstube Benzenhof [Blumenpracht ohne Ende!] mit ausgiebiger Pause auf der Terasse. Ein schöner Höhenweg führt weiter Richtung Kinzigtal, Abstieg komplett im Regen. Oberhalb der Bahnlinie bis Schiltach und dann ist Feierabend für heute [21km].

Feierabendrunde 48/2013

Das etwas vernachlässigte Mountainbike fährt am Feierabend noch fix auf den Dreier hoch,  die Abfahrt ist derzeit Ende August in den verschwitzten Radklamotten schon ganz schön kalt [13km].

Feierabendrunde 49/2013

Im Bäratal Zum Feierabend gibts heute die Kleine Heubergrunde bei bestem Sommerwetter. Noch eben ein Bier tanken in Nendingen und dann durch bis heim, der Ochsen in Bärenthal hat doch tatsächlich Sommerurlaub.
Gemütliche Ausruhtour ohne Zeitdruck [70km].

An der Donau

Kleine Wandertour am Nachmittag um dem Freitagskoma zu entgehen. Fridingen, Cafe Knopfmacher, Jägerhaus, Beuron, Ruine Pfannenstiel. Schön warm die ganze Angelegenheit und die kleinen Pfade sind fast urwaldmäßig zugewuchert. Besuch auf dem Gansnestturm bei Fridingen mit beinahe Komplettrundumsicht über die Tour. Dann noch eben zum Bahnhof runterstolpern, wo das Autole schon wartet [14,5km].

Im Schwarzwald

Feldberg

Samstag morgens mit dem Autole an den Feldbergparkplatz, nix los hier. Wir laufen zu dritt den Felsenweg oben um den See herum bis es kurz vom dem Rinken zur Baldenweger Hütte hochgeht. Gemütliches Frühstück an der Hütte, dann rüber zur Zastler Hütte, auf den Felberggipfel und vor zum Bismarckdenkmal am Seebuck. Das ging ja fix heut. Zurück zur Raumstation Wetterwarte und Abstieg an die St. Wilhelmer Hütte mit Futterpause. Vorbei an der Todtnauer Hütte zurück zum Parkplatz, der komplett voll ist. Schicke Tour ohne Stress aber viel Besuchern unterwegs.

caramalz läuft unter Wordpress 4.8.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates