caramalz

andi's lustige abenteuer

Archiv: Juli 2014

Allgäu Juni / Juli 2014

Zwei Wochen Wandern im Allgäu mit Sommeranfang

Die Liste für die Chronik

Do, 19.06. – Radfahren zur Buchrainer Alpe und eiskalt heimduschen. Selten so gefroren!
Fr, 20.06. – Nasses Sudelwetter mit lecker Eisessen und Shoppen in O’dorf.

Sa, 21.06. – Himmelschrofen nordseitig rauf, ostseitig runter, wunderbar ruhig.
So, 22.06. – Rubihorn die Völlignormaltour mit Bier an der Gaisalpe, einfach schön.
Mo, 23.06. – Von Gerstruben aufs Hahnenköpfl ins Oytal, anschliessend Vollregen.
Di, 24.06. – Allgäuer Bergregen mit Nixtun und nachmittags Eis essen.
Mi, 25.06. – Zur Rotspitze von Hinterstein E-Werk rauf und ans Mitterhaus runter.
Do, 26.06. – Die Jochspitze von der Käseralp über Hornbachjoch und wieder runter.
Fr, 27.06. – Auf den Muttlerkopf von Spielmannsau durch den Sperrbachtobel.

Sa, 28.06. – Geisshorn, Hinterstein über Willersalpe und Nordgrat, Abstieg nach Süden.
So, 29.06. – Regentag, extreme Relaxing, voll anstrengend die Rumgammelei!
Mo, 30.06. – Spaziergang Oberstdorf, Freibergsee und Heini-Klopfer Schanze.
Di, 01.07. – Von Baad auf den Widderstein, und durchs Gemsteltal runter, super Tour.
Mi, 02.07. – Auf den Grünten mit Regenschirm bei ergiebigem Allgäuer Bergregen.
Do, 03.07. – Die Öfnerspitze, heuer unser alpines Schmankerl!
Fr, 04.07. – Noch eben auf den Hohen Ifen mit Abstieg ins Schwarzwassertal.

Sa, 05.07. – Regentag mit Relaxen und Gelenke sortieren.
So, 06.07. – Heimfahrn, am Bodensee die übliche Touristenapokalypse.

 

So, jetzt endlich noch ein paar Bilder.

Rotspitze

Jochspitze

Paar Eindrücke von unterwegs

Widderstein

Öfnerspitze

.

Bewertung: Bei der sehr durchwachsenen Wetterlage Ende Juni haben wir wieder für unsere Maßstäbe unglaublich tolle Touren erledigen können. Wegen der Gewittertendenz war meistens früh aufstehn angesagt und nix wie los, was nie Spaß gemacht und sich immer gelohnt hat. Mittags gibts dann schnell mal Quellwolken und wenn der Allgäuer Bergregen erst angefangen hat gibts kein Entrinnen. Nicht umsonst ist es hier so grün.

Also umterm Strich, summa summarum, quotum totalum, das waren wieder schöne Touren!

Witthoh

Nach der üblen Sonntags Heimfahrerei noch kurz das Radl gesattelt und eine Frischlufttour auf den Witthoh. Macht den Kopf frei, die Augen guggen wieder geradaus und sowieso, was soll man zuhaus rumsitzen [56km].

Im Donautal

Am Samstagnachmittag noch eben eine Kurzausfahrt nach irgendwo hinter Rottweil mit Volldusche auf der Heimfahrt. Da das sowieso so kommen musste war das Regenzeugs im Gepäck dabei und die Sache eigentlich nur ungemütlich.

Schwalbenschwanz-1 Am Sonntag mal Schwalbenschwanz-2 wieder eine kleine Wandertour im Donautal von Neidingen durchs Fall, über den Schaufelsen an die Falkenwände und auf einem kleinen Weglein nach Thiergarten. Auf dem Donauradweg bis Neumühle [mit lecker König Ludwig dunkel tanken] und über die Lenzenfelsen wieder an die Neidinger Donaubrücke runter. Schicke kleine Runde in überwiegend bekanntem Terrain.

Feierabend und mit dem Autole den kürzesten Heimweg zwischen all den derzeitigen Umleitungen und Erdrutschen suchen.

Mahlstetten

Duerbheimer Moor Morgens mit dem Radl auf Orbeid, nachmittags noch eine Extrarunde. In Tuttlingen am Minigolf kurz tanken, dann den Donauradweg nach Stetten. Hier gehts auf einem kleinen Sträßle hoch zur Mahlstettener Ebene. Der Erlebnispark hat natürlich Mittwochs Ruhetag, war klar also gibts hier nix zu trinken. Weiter zum Dreier, Biergarten hat geöffnet. Anschliessend nur noch runterrollen, Feierabend. Schicke Tour und ganz nett warm [50km].

Hegaublick

Das Rennrad darf wieder raus, wir fahren über Mauenheim zum Hegaublick und dort ist erstmal Pause angesagt, ganz schön warm und anstrengend heute. Weiter nach Kirchen-Hausen, Hintschingen, durchs Amtenhausener Tal und Öfingen nach Talheim, Schura und heim. Geht ja doch fix mit so nem Rennfahrrad [73km].

Göllsdorf

Nachmittags eine kleine Spazierfahrt zum Flugplatz, sitzen, schauen, Augen ausruhen. Dann irgendwie runter nach Göllsdorf. Da kommt man normalerweise fast jedesmal durch, wenn man das Radl Richtung Rottweil rollen lässt, die Pause am Tennisheim Göllsdorf bietet eine nette abwechslungsreiche Unterhaltung wie Komödienstadel während der Bierpause.

Anschliessend noch langsam heimkurbeln und die Betriebstemperatur im grünen Bereich halten, was heut nicht ganz einfach ist [39km].

Beuron

Sommerliches Mountainbiken

Wir machen eine Samstags Radltour mit den MTBs nach Beuron. Den Donauradweg lassen wir mal komplett weg, es gibt ja eine Strecke geradeaus [ok nicht wirklich ganz geradeaus] stattdessen mit bisle Berg und Tal Hopping, was auch viel interessanter ist. Lippachtal und Bäratal sind im Weg, die Hochkurbelei geht gut und das Runtersausen macht Spaß und kühlt angenehm ab bei den 30°C.

In Irndorf beim Theo machen wir Pause, dann über Beuron, Knopfmacher, Fridingen, Nendingen durchs Ursental und das Birental zurück auf den Dreier. Abschlussbier, runterrollen, Feierabend.

Schicke Tour mit reichlich Abwechslung [80km, 1250hm].

Im Bäratal

Ruine Lengenfels

Sonntagvormittag, es ist noch etwas Zeit für eine kleine Tour bevor der Regen hier ankommt.

An der Ruine Lengenfels Mit dem Autole nach Bärenthal im Bäratal und dann irgendwie umständlich durch den Wald auf schönen und unbekannten Wegen auf die Alb hoch. Nach etwas Sucherei und nicht ohne Hilfe des Garmin und der Karte findet sich im Wald die Höhle Lengenfels, das ist ein großer Torbogen wo man hindurchlaufen kann. Bisle weiter oben wäre dann die Ruine Lengenfels zu besichtigen aber zu sehen ist hier nichts mehr außer dem Platz wo die mal gestanden haben soll. Ein paar Schilder im hügeligen und felsdurchsetzten Wald informieren den Besucher darüber. Weil alles am Talrand liegt, gibts paar schöne Aussichtspunkte auf den Felsen.

Rechtzeitig retour nach Bärenthal, auf dem Heimweg wirds schon reichlich nass.

Zepfenhan

Nachmittags noch kurz zum Flugplatz und auf dem Heimweg gleich duschen, wie praktisch [34km]

Trossingen

Kollegenausfahrt

Pilz am Weg Die Arbeitskollegen machen wieder eine Radtour. Der eigentlich ganz nette und unkomplizierte Fahrradnormalheimweg wird lediglich etwas verbogen, paar schlechtere Radwege und häufige Strassenüberquerungen sind beliebt, immer Richtung Gewitter fahren um an der Regengrenze noch was abzukriegen. Ungemütliche Pause in der Trossinger Eisdiele, über Spaichingen nach Rietheim um dann bis zum Dunkelwerden in der Pizzeria zu versacken.

Gut daß das Tourenrad Licht hat. 59km incl. morgens auf Orbeid fahren.

Oberdigisheim

Regentour

Der Regen setzt gleich vormittags ein, kleine Wanderung wär mal wieder nett. In Obernheim am Motocross Gelände gehts direkt runter ins Eschental. Am Weg gibts reife Himbeeren zum Sattessen, mit einer Hand pflücken und in den Mund stopfen, die andere Hand wird für den Regenschirm gebraucht. Weiter unten am Stauhweiher entlang nach Oberdigisheim, den Weiher umrunden und den Weg nach Obernheim suchen.

Relaxte Tour mit viel Ruhe unterwegs [11,7km]

Insektenhaus

Insektenhaus in Oberdigisheim

Unterwegs wenns regnet hat man viel Zeit zun Rum und Numguggen. Die bunten Eidechsen an der Türe waren schon richtig schick. Gleich danach stand ein Insektenhaus das musste noch in die Kamera rein, lauter Fertighäuser für Insekten allerlei Art, am Häusle anzutreffen was allerdings nicht eine Fliege:

Statt interessanter Insekten gabs dann unter dem bunten Schirm massenhaft blutrünstige Bremsen!

Gnadenweiler

Lengenfelshöhle, Cafe & Co.

Also nochmal ins Bäratal, an der Lengenfelshöhle gabs noch was zu untersuchen.

Wir starten in Bärenthal, ein Pfad führt durch den nassen Wald auf die Ebene hoch. Bisle durch den Wald und Abstieg durch den eindrucksvollen Torbogen der Lengenfelshöhle. Die richtige Höhle ist erst ein paar Meter weiter hintendran. Hier kann man reinlaufen bis man garnix mehr sieht und nur noch der Tastsinn weiterhilft. Reicht eigentlich auch soweit für heute.

Aufstieg zurück auf die Hochfläche, weiter nach Gnadenweiler. Kaffi und Kuchen im Kapellenblick [also richtig klasse!] dann runter nach Bärenthal durch die alte Gnadenweiler Steige, das ist ein enges Tal mit reichlich Vegetation und paar Felsen rundherum.

Besonderes? Reichlich [erfolgreich erlegte] Bremsen, reichlich reife Himbeeren im Bauch. Feine kleine Tour [12km]. Dann auf dem Heimweg der richtig fette Regen bei Gosheim, so eine Flut!

Dreier

So endlich endlich Feierabend und noch eben ratz fatz mit dem Mountainbike aufn Dreifaltigkeitsberg gekurbelt, runter fährts Rad von allein [13km].

caramalz läuft unter Wordpress 4.9.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates